Schaukasten - Hoppenrade

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Schwiggerows Saubermacher
Ehrenamtsempfang: Großes Hoppenrader Dankeschön für Aktionsgemeinschaft im Ortsteil
Geehrt für ihr Engagement: ein Teil der Schwiggerower, die sich regelmäßig um das Dorfbild und den Zusammenhalt kümmern.
Foto: Eckhard Rosentreter (SVZ)
Sie putzen, fegen, malern… In jedem Jahr mindestens einmal finden sich Schwiggerower zusammen, um ihr Dorf zu pflegen und zu verschönern. Um die zehn Familien sind immer dabei, weiß Bürgermeisterin Birgit Kaspar. Rund ein Drittel des Dorfes vielleicht komme da zusammen, harkt Grünstreifen, pflanzt frische Blümchen, repariert am Gemeinschaftshaus. Ebenso regelmäßig wird ein Dorffest organisiert, eigens für die aktuell 133 Einwohner dieses Ortsteils der Gemeinde Hoppenrade.
Für die Gemeinde und den Förderverein Hoppenrader Gemeindeleben sind die seit Jahren andauernden Aktivitäten der Schwiggerower Grund genug, zehn der aktivsten Familien einmal öffentlich zu würdigen. Das „Große Hoppenrader Dankeschön“ für besonderes Engagement im Ehrenamt galt beim diesjährigen Ehrenamtsempfang der „Aktionsgemeinschaft Dorfverschönerung Schwiggerow“, diesen „Saubermachern von Schwiggerow“.
Zum vierten Mal luden der Förderverein und die im Mai scheidende Gemeindevertretung zu einem Ehrenamtsempfang ein. Wie in Hoppenrade üblich, darf jeder aus allen Ortsteilen zu diesem Anlass kommen, egal, ob für eine Ehrung – noch nicht oder vielleicht nicht wieder – vorgesehen oder nicht. Schnittchen und ein Gläschen zum Anstoßen stehen für jedermann bereit.
Die Zahl der Geehrten ist nicht vorhersehbar. Dreimal ein großes und sechsmal ein kleines Dankeschön gab es bei der Premiere 2016. Ein Jahr danach wurden sieben Bürger auf diese Weise für ihr Engagement gewürdigt. Gleich zwei Gruppen von Menschen bekamen vor einem Jahr ein kleines Dankeschön sowie drei Einwohner, dazu der Heimatverein ein „großes“. In diesem Jahr eine Ausnahme: Lediglich ein „großes Dankeschön“ wurde ausgesprochen – an besagte Aktionsgemeinschaft in Schwiggerow.
Immerhin: Bei seinem dritten Versuch einer Laudatio hatte Frank Schwarzer mehr Glück als in den Jahren zuvor, als jedes Mal Geehrte – etwa Feuerwehrleute wegen eines Einsatzes – zur Auszeichnungsveranstaltung verhindert waren. Gemeinsam mit Maik Pach holte er am Donnerstagabend im Hoppenrader Gemeindezentrum die Geehrten ins Licht. „Große Beträge gehen hier nicht rüber, aber viel Anerkennung“, lobte Bürgermeisterin Kaspar. Überreicht wurden Gutscheine von einem Baumarkt – passend sicherlich und Ansporn, sich weiter für die Dorfgemeinschaft zu engagieren, das Werk der Saubermacher von Schwiggerow fortzuführen.
Quelle: Eckhard Rosentreter (Schweriner Volkszeitung, Lokalseite vom 09.03.2019)

Hoppenrade macht mit
Die ökologische Vorteilhaftigkeit von Mehrwegbechern ist durch Ökobilanzen belegt. Schon fünf Befüllungen können ausreichen, um den Mehrwegbecher zur klimafreundlichsten Wahl für den Getränkeausschank zu machen. Großstädte wie Berlin oder Nürnberg sorgen mit Mehrweggeboten dafür, dass Veranstaltungen im öffentlichen Raum ausschließlich mit Mehrwegbechern durchgeführt werden dürfen. Und auch große Fußballvereine wie der FC Bayern München wechselten von Einweg- zu Mehrwegbechern – der Umwelt zu Liebe. Auch im Rahmen der öffentlichen Beschaffung können klimafreundliche Getränkeverpackungen gefördert werden. So untersagt die Stadt Hamburg seinen Behörden den Einkauf von Einwegbechern. (Quelle: Deutsche Umwelthilfe)

Soweit geht die Gemeinde Hoppenrade nicht, jedoch öffnen wir uns freiwillig diesem Thema und werden zukünftig bei Veranstaltungen, die von der Gemeinde oder deren Vereinen durchgeführt werden, Mehrwegbecher nutzen. Cola, Wasser, Brause… ja auch Bier werden dann mittels eines Pfandsystems an den Mann oder die Frau gebracht. Dazu kreierte und finanzierte der Förderverein „Hoppenrader Gemeindeleben e.V.“ ansehnliche Becher, die nun stabiler als herkömmliche Plastikbecher sind und durch die Wiederverwertbarkeit ein guter Beitrag zur Müllvermeidung darstellen.
...lassen Sie sich auf der nächsten Veranstaltung unserer Gemeinde von unserer Idee überraschen.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü