Schaukasten - Hoppenrade

...Ideen für Hoppenrade
Direkt zum Seiteninhalt
KALENDER 2022
Eine fotografische Reise durch unsere Dörfer
 
Die Chronikgruppe des Fördervereins Hoppenrade hat markante Objekte unserer Gemeinde für den Kalender in ihrem „Fotostudio“ ins rechte Licht gerückt.
Eine Auswahl war dabei nicht immer leicht, schließlich sollte sich jedes Dorf wiedererkennen können.
In den nächsten Jahren könnte der Kalender für die Bewohnerinnen und Bewohner eine Anregung sein, ihre „Schnappschüsse“ in jährlich wiederkehrende Projekte einzubinden. Auch Fotos aus vergangenen Tagen sind dabei eine willkommene Gabe für die Ortschronisten.

Sollten Sie Interesse an einem Exemplar haben, können Sie in altgewohnter Weise und unverbindlich bei der Chronikgruppe vorbestellen.
+++Ebenso besteht die Möglichkeit eine begrenzte Menge freiverkäuflich zu erhalten+++Ebenso besteht die Möglichkeit eine begrenzte Menge freiverkäuflich zu erhalten+++Ebenso besteht die Möglichkeit eine begrenzte Menge freiverkäuflich zu erhalten+++Ebenso besteht die Möglichkeit eine begrenzte Menge freiverkäuflich zu erhalten+++
Hoppenrader Vereine präsentierten sich
Die Vereine der Gemeinde Hoppenrade hatten während des Corona-Lockdowns eine ungewöhnliche Zeit. Beim „Aktionstag der Vereine” präsentierten sie erstmals zusammen ihr vielfältiges Angebot.

Von sportlichen Mitmachangeboten wie Gymnastik, Aerobic, Tischtennis, Gesellschaftstanz oder Darts über Löschübungen mit der Feuerwehr bis hin zu Darbietungen der Singe-Gemeinschaft, des Kindergartens und der Chronikgruppe konnte man sich einen Überblick verschaffen. Des Weiteren gab es Rundgänge und Informationen über die sich in der Entstehung befindende Bürgerbegegnungsstätte. Beim ersten „Aktionstag der Vereine“ präsentierten der Sportverein, der Förderverein und der Heimatverein sowie die Feuerwehr und der Kindergarten erstmals zusammen, was die reichhaltige Vereinslandschaft der Gemeinde zu bieten hat. Hintergrund des kurzfristig ins Leben gerufenen Events am und im Gemeindezentrum Hoppenrade war, den Vereinen nach dem Corona-Lockdown wieder neues Leben einzuhauchen und die Nachwuchssuche zu unterstützten. „Ein Dorffest wie sonst um diese Jahreszeit sollte es nicht werden“, so die Bürgermeisterin Birgit Kaspar bei der Eröffnung.
 
Für die Chronikgruppe des Fördervereines war es eine willkommene Gelegenheit ihren neu erstellten Kalender für das Jahr 2022 zu präsentieren. Darüber hinaus informierten sie über ihre bisherigen Ergebnisse und womit sie sich derzeit beschäftigen.
 
Neu für alle Teilnehmenden war eine Darbietung der Sportsektion „Gesellschaftstanz“. Thomas Haarweg, Vorsitzender des Sportvereines, informierte an diesem Tag über verschiedene Möglichkeiten, sich sportlich zu betätigen.
 
Einen musikalischen Abschluss setzte die Singe-Gemeinschaft unter der Leitung von Anne Palme.

Allen Helferinnen und Helfern, die diese Veranstaltung vorbereitet und begleitet haben, gilt ein großes Dankeschön.

MUSIK IM GARTEN
 
Gemäß dem Motto "Liebesleid und Liebesfreud" gaben sich am Samstag, dem 03. Juli, die Singegemeinschaft Hoppenrade und alle an einer öffentlichen Probe Interessierte ein Stelldichein.

 
Bei „allerbestem Regenwetter“ trafen sich die Sängerinnen und Sänger nach mehrmonatiger Zwangspause im Café Kölln, um Einblicke in ihre Probentätigkeit zu geben. Eingeladen waren alle, die mal schauen, hören oder mitsingen wollten.
 
Unter Anleitung von Anne Palme und inmitten eines idyllischen Gartenensembles im Hof des von Astrid Süldt geführten Cafés zeigte die Singegemeinschaft, wie Menschen mit Freude und Melodien zusammenkommen. Dass die Protagonisten und ihre Gäste vom Regen überrascht wurden, tat der Sache keinen Abbruch. “Natürlich, mit Sonne ist es immer schöner, aber so behalten wir diese gut gelungene Veranstaltung umso mehr in bester Erinnerung“, äußerte sich ein Gast.
 
Eine besondere und herzliche Überraschung gab es am Ende der Veranstaltung. Der Zeichner und Karikaturist Günter Endlich gestaltete zu einem von der Singegemeinschaft gern gesungenen Lied eine Illustration und überreichte diese, nachdem die letzten Töne verklungen waren. Ein hübscher Blumenstrauß aus dem Publikum setzte den Schlusspunkt.

HURRA, WIR LEBEN NOCH
Seit einigen Tagen tut sich etwas im Gemeindesaal zu Hoppenrade, dem Trainingszentrum des Sportvereins. Es gibt Lebenszeichen vom SV Hoppenrade. Erst zaghaft, ein leichter Puls; die Kinder und Jugendlichen der Kinder-Line-Dance-Gruppe und vom Tischtennis durften wieder trainieren. Es zahlt sich aus, viele ältere Sportfreundinnen und Sportfreunde zu haben, wir können auf Trainer (ü 80) mit vollständigem Impfschutz zurückgreifen.
Der Puls beschleunigte sich, die Sportfreundinnen der Line-Dance- und Gymnastikgruppe trafen sich zu Wanderungen, auf denen sie auch über die Zukunft des Vereins und ihrer Sektionen beratschlagten. Die Frauen der Sektion Aerobic hauchten dem Verein ebenfalls Atem ein. Sie trafen sich zu einem örtlich, jahreszeitlich und sportlich außergewöhnlichem Event, zum Boßeln.

Die Beachvolleyballer und die Freunde des Hundesports waren es, die den Defibrillator ansetzten. Sie durften ihr Training, laut Corona Verordnung MV, zuerst beginnen und haben davon auch Gebrauch gemacht.
Am Sonntagabend wird wieder Latein und Standard getanzt und ab dem 6. Juni werden dann auch die Tischtennisplatten für die Erwachsenen aufgebaut.
Ganz genesen ist der Patient SV Hoppenrade dennoch nicht und wir hoffen alle, es wird ohne bleibende Schäden geschehen. Denn einen genauen Überblick, wer noch zur Stange hält, den haben wir noch nicht. Es gibt z.B. Sportfreundinnen und Sportfreunde, denen es zu umständlich ist, vor dem Training einen Test zu machen bzw. vorzulegen. Es gab Unterstützung vom Kreissportbund, der uns 40 Test Kits zur Verfügung stellte, die uns in die Lage versetzen, unmittelbar vor dem Training zu testen. Sportfreundinnen und Sportfreunde haben die Möglichkeit, sich vor dem Training in Hoppenrade testen zu lassen. Natürlich hoffen wir, dass auch dies nur noch eine Weile dauert und die Tests bald gänzlich wegfallen.  
Auf der ersten Vorstandssitzung, die am 01.07.2021 stattfand, war unter anderem ein Tagesordnungspunkt: wie geht es weiter, was erwarten die Sportfreundinnen und Sportfreunde? Zusammenfassend ist das schnell gesagt: eine Rückkehr zur Normalität, die da heißt, Trainieren ohne Einschränkungen, ein regelmäßiger Wettkampfbetrieb, Veranstaltungen im Verein und Events gemeinsam mit anderen Vereinen.
Konkret ist geplant, ein kleines Sportfest o.ä., eventuell einen Sportlerball, aber auf alle Fälle eine Mitgliederversammlung durchzuführen. Wir bleiben optimistisch und denken, dass bis zum Jahresende diese Vorhaben zu realisieren sind.
Dank gilt allen Sportfreundinnen und Sportfreunden die, trotz eines mehrmonatigen Stillstands, pünktlich und in voller Höhe ihren Beitrag gezahlt und somit dem Verein geholfen haben, zumindest wirtschaftlich unbedenklich in die Zukunft blicken zu können.   
                                    Thomas Haarweg
                                          Vereinsvorsitzender    
GESCHICHTE ENTDECKEN
 
Neue Schautafel für Hoppenrade
 
Lange war sie für die Ortschronisten ein Dorn im Auge- die alte, in die Jahre gekommene Infotafel an der Bushaltestelle nahe dem Gemeindezentrum Hoppenrades. Darauf zu sehen waren einst interessante Beschreiben zur historischen Entwicklung vom Gutsdorf zum zentralen Gemeindedorf. Leider hatten Zerstörungswütige in letzter Zeit ihre Spuren hinterlassen, so dass sich die Chronikgruppe des Fördervereins „Hoppenrader Gemeindeleben e. V.“ der Sache annahm und eine neue wissenswerte geschichtliche Darstellung zum Ort erarbeitete und zum Druck vorbereitete.
Hierbei standen die historische Gutsanlage mit Gutshaus, Marstall, Speicher und das Generatorenhaus im besonderen Focus. Letzteres von Friedrich Wilhelm Brettschneider errichtetes Gebäude erzeugte schon 1893 elektrischen Strom für das Gut und war eines der ersten Energieerzeugungsanlagen in Mecklenburg. Weiterhin wurden einige fehlerhafte Inhalte der alten Schautafel zur Ortschaft korrigiert.
Am Radweg - Höhe Gemeindezentrum

Bei der Umsetzung mussten sich die Ortschronisten an grundsätzliche Regularien zur Gestaltung derartige Schautafeln halten, denn das Layout entstand damals mit finanzieller Unterstützung von „Liaison entre actions de développement de l'économie rurale“, kurz LEADER und auf Deutsch steht das Wort für eine „Verbindung zwischen Aktionen zur Entwicklung der ländlichen Wirtschaft“. Hierbei sollten in den 1990er Jahren regionale Informationspunkte an markanten Stellen in Mecklenburg geschaffen werden, somit auch in Hoppenrade.
Mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde Hoppenrade ist somit ein Projekt verwirklicht worden, welches in ähnlicher Form für die umliegenden Gemeindedörfer umgesetzt werden könnte.
Eine Bitte haben die Ortschronisten: Sollten Sie Verunreinigungen oder Beschädigungen an der Tafel feststellen, reagieren Sie bitte sofort und melden diese an die Gemeindevertretung oder den Förderverein, wenn sich das Problem nicht gleich an Ort und Stelle mit einem Papiertaschentuch und etwas Spucke lösen lässt. In New York war ein Bürgermeister sehr erfolgreich mit der Strategie, bei den ersten Anzeichen von Verwahrlosung direkt zu reagieren.
Zurück zum Seiteninhalt