Schaukasten - Hoppenrade

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

„Ehrenamt lebt von vielen“
Der 76-jährige Wolfgang Schulz aus Hoppenrade arbeitet in drei Gruppen des Dorfes aktiv mit
(aus Schweriner Volkszeitung- Lokales vom 25.05.2019, Autorin: Sieglinde Seidel)
Hoppenrade: „Ich bin echt froh, dass wir so viele aktive Leute hier in Hoppenrade haben“, hebt Wolfgang Schulz hervor. Dabei ist der 76-Jährige einer dieser Aktiven. Ehrenamtlich arbeitet Wolfgang Schulz schon viele Jahre in Hoppenrade. Die Chronikgruppe des Ortes rief er ins Leben, mischt im Sportverein mit und ist Vorsitzender im Heimatverein Hoppenrade. Sein Motto: „Das Ehrenamt lebt von vielen!“
Der Heimatverein, der aus immerhin etwa 25 Leuten besteht, bereitet die Dorffeste vor, kümmert sich um die Pflanzentauschaktion im Herbst und organisiert die Hubertusmesse. „Gerade wird Seife selbst produziert, die zum Dorffest dann verkauft werden soll“, erzählt Wolfgang Schulz.

Kalender und Buch: Wolfgang Schulz zeigt was die Chronikgruppe Hoppenrade bereits herausgegeben hat.(Foto:Sieglinde Seidel)
In der Chronikgruppe ist gerade etwas Pause. „Wir haben uns zum Jahresende hin wegen der Herausgabe des neuen Kalenders monatlich getroffen und müssen erst mal Luft holen“, sagt Wolfgang Schulz. Auch in dieser Gruppe habe jeder seine spezielle Aufgabe und nur so könne es funktionieren. „Ich bin froh, dass Dirk Kaiser hier jetzt die Leitung übernommen hat“, fügt er an.
Wolfgang Schulz wurde in Güstrow geboren und erlebte seine Kindheit in Hoppenrade. In Lüdershagen hatte er die Schule besucht und bei der Eisenbahn Betriebs- und Verkehrstechnik gelernt und später studiert. Als Quereinsteiger ging er später zur Zuckerfabrik und kümmerte sich dort um die Anlagen-Technik. Dann übernahm er mit seiner Frau den Hof der Schwiegereltern, kam also nach Hoppenrade zurück.
Stellvertretender Bürgermeister war Wolfgang Schulz von 1999 fünf Jahre lang und hat somit schon lange mit den Geschicken seines Dorfes und der Gemeinde zu tun. Durch seine Arbeit in der Chronikgruppe hat er noch einiges mehr über die geschichtlichen Ereignisse, in dem erst 1930 entstandenen Dorf erfahren. Denn Gespräche mit Zeitzeugen nach 1945 gehörten zu seinen Aufgaben.
Tischtennis war von jeher sein Hobby, da lag es nahe, eine Sportgruppe zu gründen. „In diesem Jahr wird der Sportverein schon 20 Jahre und hat mittlerweile über 100 Mitglieder“, sagt Wolfgang Schulz stolz. Gute Übungsleiter, wie Regina Pahl, die den Linedance übernahm, oder auch Gesa Groeneveld von der Gymnastikgruppe seien wichtige Stützen. „Werner Berehndt hat schon einige Kinder und Jugendliche für Tischtennis begeistert“, so der derzeitige Vorsitzende des Sportvereins. Doch dieses Amt habe er nur kurzzeitig noch einmal übernommen.
Das ehrenamtliche Engagement von vielen Mitstreitern ist das eine, wofür Wolfgang Schulz dankbar ist. „Doch auch die Unterstützung der Ehrenamtsstiftung MV und die gute Zusammenarbeit hat uns sehr geholfen“, betont er. Warum sich der 76-Jährige noch so einbringt? „Ich bin schließlich hier zu Hause“, begründet er. Und so lange es die Gesundheit zulässt, wird er sich weiterhin am kulturellen, sportlichen und gesellschaftlichen Leben in Hoppenrade beteiligen.


Das Gut Hoppenrade am Rande der Mecklenburger Schweiz, unweit der Nebel, wurde um 1896 in seiner jetzigen Form erbaut und  bietet nach wie vor ein ansprechendes denkmalgeschütztes Ensemble. Wir lassen Sie heute Einblick nehmen in ein ehemaliges Wirtschaftsgebäude, den jetzt privat genutzten früheren Schafstall der Gutsanlage - als interessante Alternative zu den vielfältigen Guts- & Herrenhäusern. Mutig haben 1993 die jetzigen Eigentümer das Objekt erworben. Die Sanierung des Gebäudes, vom renommierten Architekturbüro Jäger&Jäger begleitet, verbindet traditionelle und moderne Stilelemente. Im Schatten der Linden können Fragen zur Geschichte, zum Haus und seiner Nutzung individuell dem Hausherrn gestellt werden. Genießen Sie die einzigartige Atmosphäre dieses Anwesens.

 PROGRAMM

15.00 – 18.00 Uhr   stimmungsvolle Kaffeehausmusik mit dem Quintett „Chapeau Claque“
19.00 – 22.00 Uhr   aus dem Quintett wird ein Duo: Geige und Klavier in moderner Interpretation
15.00 – 22.00 Uhr   durchgängige Führung
 
 
„Chapeau Claque“

Ganztägiger kulinarischer Genuss. Von der Hausherrin selbst für Sie zubereitet: Kuchen mit exzellentem Kaffee, eine sommerliche Suppe, hausgemachter Kartoffelsalat mit Würstchen, diverse Weine sowie eine alkoholfreie Bowle. Sitzgelegenheiten für jede Wetterlage sind bei uns ausreichend vorhanden.

Wir freuen uns auf ihren Besuch.


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü